Raro 1 Raro 2 Raro 3

Aus der Serie: RARO_
C-Print 30x40
September 2013












Cerrado o.T. 5

Cerrado o.T. 6
Cerrado o.T. 4 Cerrado o.T. 9
Cerrado o.T. 3 Cerrado o.T. 10 Cerrado o.T. 2
Cerrado o.T. 7 Cerrado o.T. 8 Cerrado o.T. 1

o.T. 2-9
Aus der Serie: CERRADO_
C-Print 30x40
September 2013

o.T. 1
Aus der Serie: CERRADO_
C-Print 90x120
September 2013










Lostthings1 Lostthings6 Lostthing3
Lostthings2 Lostthing4

Aus der Serie: LOST THINGS_
Maße Variabel
2013- 2016












Danach

Danach

DANACH _
Leuchtdisplays/Holzrahmen
DIN A1
April 2016

Davor - Ausstellungsansicht Horváth & Partners


Ausstellungsansicht bei Horváth&Partners / Stuttgart
2016










Won.Over.(Serie)

Aus der Serie: WON.OVER. _
Auf Leuchtdisplay,
DIN A0 
Mai 2016



WON.OVER.

Der Moment wenn die Letzte Runde vorbei ist: Feierabend für die Schausteller – nachfertig gemacht wird die bunte Realität des Amüsements. Gäste, die noch nicht oder niemals nach Hause gehen wollen. Die Serie WON.OVER._ ist Teil meiner fotografischen Nachtwanderungen, die Transformationen von belebte in unbelebte Orte oder von den Regeln der Nacht umgewandelte soziale Räume aufspürt.



WON.OVER(1) WON.OVER(2) WON.OVER.(3)%20Kopie.jpg

WON.OVER. _
Drei Digitale Bilder auf Displays,
Je  30 Zoll
Juli 2016







Won.Over. - Galerie Eigen+Art Leipzig Won.Over. - Galerie Eigen+Art Leipzig
Ausstellungsansicht bei Galerie Eigen+Art / Leipzig
Juli 2016





Objekte/Installationen
Fotografie
Video/Performance

Objekte/Installationen
Fotografie
Video/Performance
Objekte/Installationen
Fotografie
Video/Performance
Won.Over. - Galerie Eigen+Art Berlin Won.Over. - Galerie Eigen+Art Berlin
Ausstellungsansicht Galerie Eigen+Art / Berlin
Juli 2016









In fotografischen Nachtwanderungen halte ich die
Transformation vom Ende des Tages bis zum Ende der Nacht fest - mit ihren Erscheinungsformen und Gestalten:
Für wen ist Feierabend, wer geht nach Haus, für wen beginnt der Tag nach Einbruch der Dunkelheit- und gibt es einen Schichtwechsel?
Nachtleben und Nachtruhe liegen unversöhnlich zeitgleich.
Im Schutz der dunklen Stunden verschwimmen die Ereignisse -
und werden zugleich von einem theatralen Licht umgeben, dem auch ich mich, beobachtenderweise, nicht entziehen kann.
Diese Licht-Erscheinungen präsentiere ich seit 2016 oftmals auf Leuchtdisplays oder in digitaler Form. Dies stellt den Umgang mit dem Massenmedium Bild als digitale Datei im Hinblick auf Auswahl, der analogen/digitalen Entwicklung/  Verarbeitungsmöglichkeiten  bzw. die finale Präsentationsform im Sinne des Wertigmachens für den Kunstkontext in Frage.

Gleichzeitig bedienen sich die Bildwelten folgerichtig jenem schnelllebigen Charakter flüchtiger Technik, aus der sie entstanden sind - digitale Bildpunkte von Sensoren erfasst und als umgewandelte Signale aufgezeigt, werden wieder  unterleuchtet und digital rückgespiegelt.